Publisher's Desktop

Hotels of Your Favour

 

Mythos Ferrari

Publishers Desktop

Quo vadis Traveller

"Viel zu spät begreifen viele
die versäumten Lebensziele.
Freude, Schönheit und Natur,
Gesundheit, Reisen und Kultur.
Darum, Mensch, sei zeitig weise!
Höchste Zeit ist's! Reise, reise!"

WILHELM BUSCH

Reisen als Ausdruck von Lebensqualität ist eines der Privilegien, die wir versuchen zu erreichen. Mehr denn je rückt der Freizeitwert als kostbares Gut in den Vordergrund, ganz besonders in unserer schnelllebigen Zeit. Die immer wachsende Mobilität lässt Entfernungen stetig schrumpfen und bring uns in die abgelegensten Ecken der Erde. Mobilität - das ist auch gleichzeitig Freiheit, Individualität und das beruhigende Gefühl, die Möglichkeit zu haben, dort zu sein, wo man glücklich ist.

Raus aus dem Alltag, rein ins pralle Leben. Die Reisebranche boomt, trotz Wirtschaftskrise, und die die über mangelnde Auslastung klagen, haben die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Der Kampf um die Gunst der Reisefreudigen wird täglich im Wettbewerb der großen Konzerne ausgetragen. Die namhaften Luxushotelgruppen sind mehr denn je auf Expansionskurs mit immer neuen Hotelmarken, um jede noch so kleine Nische auszufüllen.

An Neueröffnungen mangelt es wahrhaftig nicht, man setzt auf den Aha-Effekt. Schließlich sind die Gäste verwöhnt und stellen hohe Anforderungen auf verschiedenen Ebenen. Ein Luxushotel, das erst einige wenige Jahre steht, gilt heute schon als uralt. Allein schon deswegen, weil es ein geliehenes Zuhause auf Zeit ist, von dem man manchmal auch das Unmögliche verlangt. Es soll Leute gegeben haben, die im Zentrum von Wien eine Suite mit Meerblick buchen wollten. Aber Spaß beiseite, Exclusivität und Service sollen in den renommierten Häusern an erster Stelle stehen. Erwartet wird Genuss für alle Sinne, eine gediegene Atmosphäre und ein ausgezeichnetes Gourmet-Erlebnis, alles Attribute, die ein besonderes Hotel der Spitzenklasse auszeichnen. Trotzdem unterliegen diese Eigenschaften einem sich ständig wandelnden Zeitgeist. Der Markt ist sensibel und der Gast bestimmt die Richtung. Langfristig bleiben nur die übrig, die eine beständige Leistung erbringen.

Aber wohin geht die Reise in den nächsten Jahren? Unangefochten an der Spitze stehen die immer wieder gebuchten, geliebten oder gehassten Klassiker. Mit denen ist es so ähnlich wie bei der Hassliebe - man hat auch an dem besten Luxushotel was auszusetzen, sei es an dem Zimmer, wenn es nicht immer dasselbe ist (gute Hotels versuchen diesen Wunsch zu erfüllen, man hat ja schließlich seine Vorlieben), oder der Service ließ zu wünschen übrig und logiert doch wieder dort.

Das Mittelmeer und die extravagante Côte d'Azur sind Evergreens und gleichzeitig aktuell wie nie, hier muss man sein und auch in St. Moritz oder Kitzbühel, man trifft sich eben zur passenden Gelegenheit. Dann geht es nach St. Barth, um unter der karibischen Sonne den Jahreswechsel zu feiern.

Neue Destinationen und Hoteleröffnungen ziehen magisch an. Erfahrene Weltreisende wollen immer als Erste am begehrten Ziel sein – ist schließlich Ehrensache. Doch nicht alles was neu ist ist gut. Einige erweisen sich als Tops, dafür gibt es aber auch etliche Flops. Nicht immer ist der Name der Garant für Erfolg.

Afrika als Fernziel steht hoch in der Gunst der Urlauber, nicht zuletzt durch die Vielfalt, die dieser Kontinent bietet. Natur und Tierwelt versprechen erlebnisreiche Abenteuer aber auch die Küstenabschnitte locken mit traumhaften Stränden. Südafrika und Tansania sind ein muss. Die Arabischen Emirate sind eine gute Alternative zu Nordafrika, aber auch Marokko bietet mehr denn je exclusive Hotels mit einem Topstandard, ein pulsierendes Nachtleben und ein Hauch von 1001 Nacht.

Der Begriff Wellness wird mittlerweile überstrapaziert, nicht jedes angepriesene Spa verdient den Namen, aber einige der führenden in Asien oder im Indischen Ozean sind wahre Oasen der Entspannung. Das lässt sich mancher etliches kosten. Einige Inselparadiese auf den Malediven oder den Seychellen sind tatsächlich immer wieder eine Reise wert, bleiben aber nur wenigen erschlossen, die meisten Top-Resorts selektieren ihre Gäste allen schon durch die Preisgestaltung. Es war schon immer etwas teurer einen besonderen Geschmack zu haben.

Für die ganz Mutigen und Avantgardisten unter den Globetrottern bietet Richard Branson mit seiner Virgin Galactic den ganz besonderen Kick, für unter einer Viertelmillion kann man sich einen der ersten Plätze für einen Flug ins Weltall sichern. Wie es Euch gefällt – schon Shakespeare hat es erkannt. Es muss nicht die Reise zum Mittelpunkt der Erde sein, um es mit Jules Verne auszudrücken, in 80 Tagen um die Welt oder in 15 Minuten um die Erde sind die bessere Alternative!

 

Herzlichst

Paraphe

Ihre Annetta Becker